Konsumarten von Cannabidiol

Konsumarten von Cannabidiol

Die wohl bekannteste Form von Cannabidiol ist wohl das Öl. Auf dem Markt finden sich jedoch auch andere Formen wie Kapseln, Liquids, Blüten, Kristalle und Pasten. Diese unterscheiden sich in ihrer Dosierung und können zudem auf unterschiedliche Arten eingesetzt werden. Wir wollen Dir hier die wohl gebräuchlichsten Konsumarten kurz vorstellen. Im Anschluss findest Du zudem nützliche Informationen zu Einsatzgebieten und eine kompakte Auflistung der einzelnen Formen.

Das klassische Öl

Cannabidiol-Öl ist die bekannteste Form und wohl auch die meist konsumierte. Hierbei wurde kristallines Cannabidiol einem Trägeröl beigemengt. Dabei handelt es sich um hochwertige Öle, meist in Bio-Qualität auf Basis von Oliven oder Hanföl. Auch Ölmischungen sind möglich und können damit für eine Abmilderung des typischen Eigengeschmacks von Hanf sorgen.

Der große Vorteil bietet sich hier zum einen in der leichten Anwendung und der guten Dosierbarkeit. Je nach verwendetem Öl reicht ein bis wenige Tropfen unter die Zunge aus, um die gewünschten Effekte zu erzeugen.
Wird eine höhere Dosis benötigt, muss zudem nicht zwingend mehr Öl konsumiert werden, sondern einfach ein Öl mit höherem Cannabidiol-Anteil.

Der Prozentsatz an Cannabidiol in den Ölen geht, typischerweise in 5er-Schritten von 5% bis 25%. Auch höhere Prozente sind möglich, werden aber eher selten konsumiert.
Je nach Anwendungsgebiet kann so genau das richtige Öl gefunden und angewendet werden – idealerweise verwendet man den aktuellen Testsieger unter den CBD Ölen. Dabei wird bei dem einfachen Wunsch nach Entspannung natürlich eine geringere Dosis benötigt als beim therapeutischen Einsatz gegen Schmerzen.

Ein weiteres Plus zeigt sich in der Dauer von Einnahme bis Wirkung. Da die Öltropfen bereits an der Mundschleimhaut wirken – mit der sie auch mehrere Sekunden bis eine Minute in Kontakt bleiben sollten – setzt bereits nach kurzer Zeit eine Wirkung ein. In der Regel wird diese nach 10 bis max. 15 min deutlich spürbar.

Zudem sind statt reinem Cannabidiol- auch Vollspektrumöle erhältlich, die durch zusätzliche Inhaltsstoffe des Hanf ein plus zu Wohlbefinden und Gesundheit beitragen.

Vaporisieren – Einnahme von Cannabidiol durch Liquids

Liquids werden in Dosierungen von ein bis fünf Prozent angeboten. Wenn Du dich fragst, warum die Dosierung so gering ist, dann kommt hier die einfache Erklärung: Durch das Verdampfen kann mehr des Wirkstoffes in die Blutbahn aufgenommen werden. Dadurch kann mit weniger Wirkstoff als in beispielsweise Öl, die gleiche Wirkung erzielt werden.

Zudem ist der Wirkeinsatz beim Vapen schneller zu erwarten als bei der Aufnahme von Cannabidiol mittels Öl. Liquids sind zudem meist günstiger zu erhalten, was mit der geringeren Dosierung einhergeht.

Die Verwendung von Kapseln

Wer den Geschmack von Hanf nicht mag, aber dennoch die Wirkung von Cannabidiol nutzen möchte, kann mit Kapseln eine gute Alternative haben. Die Weichkapseln werden, wie bei allen Kapseln oder Tabletten üblich, mit wenig Flüssigkeit – am besten Wasser – unzerkaut geschluckt.
Auch hier finden sich unterschiedliche Stärken mit entsprechender Wirkstoffdosierung auf dem Markt. Gängig sind hier vier bis zehn Prozent Cannabidiol.

Hauptvorteil ist hier die Geschmacksneutralität. Manko ist die Zeit, mit der bis zum Einsetzen einer Wirkung gerechnet werden muss. Da hier die Aufnahme nicht bereits über die Schleimhäute im Mund erfolgt, musst Du 30 Minuten bis eine Stunde rechnen. Dennoch für all jene, die sich mit dem Geschmack von Liquid, Öl oder Paste nicht anfreunden können, eine sehr gute Alternative.

Hochdosiertes Cannabidiol – Mittels Paste leicht zu haben

Cannabidiol-Pasten sind 30, 40, 50 und noch mehr Prozent Cannabidiol-Gehalt wohl das Mittel der Wahl, wenn hohe Dosen erforderlich sind. Die Pasten selbst bestehen meist aus besonders konzentriertem Öl. Des weiteren befinden sich Pasten auf dem Markt, die aus Cannabidiol-Kristallen bestehen und nur in einer bestimmten Menge Cannabidiol-ÖL gelöst wurden.

Die Paste selbst ist vielfältig anwendbar und kann sowohl oral eingenommen als auch auf die Haut aufgetragen werden. Geschmacklich ist hier mit einem sehr intensiven Eigengeschmack zu rechnen. Wenn Du diesen nicht magst, ist es jedoch auch möglich, die gewünschte Dosis in Speisen oder Getränke zu mischen und dann zu Dir zu nehmen.

Das richtige Einsatzmittel für jedes Leid – Welches Cannabidiol-Produkt für was?

Cannabidiol ist in verschiedenen Spektren einsetzbar. So ist es wichtig die verschiedenen Wirkungen vorerst zu differenzieren. So kann es für Gesunde, für Sportler und in der Medizin zum Einsatz kommen.

Wie wirkt Cannabidiol – Ein Überblick

Einsatzgebiet Wirkung Empfohlene Konsumform
Gesunde Entspannung – Allgemeines Wohlbefinden – Harmonisierung der Körperfunktionen – Gewichtsreduktion Öl in geringer Dosierung – Liquids – Kapseln – Blüten
Sportler Unterstützung der Regenerationsphase – Entzündungshemmend – Schmerzlindernd – Stressabbau vor Wettkämpfen – Konzentrations- und Leistungssteigerung Öl in geringer bis mittlerer Dosierung – Kapseln – Paste
Medizin
1) Analgetika Entzündungshemmend – Schmerzlindernd Öl nach Schweregrad dosiert – Paste – Blüten – Kristalle
2. Störung des Verdauungstaktes Gegen Übelkeit – Verdauungsfördernd – Harmonisierung der Darmbewegung Öle in geringer bis mittlerer Dosierung – Liquids – Kapseln (bei Erbrechen nicht empfohlen)
3. Diabetes mellitus
a) Typ 1 Kann Insulinismus bei genetischer Disposition vorbeugen Öl – Paste
b) Typ 2 Zellwandschutz – Positive Wirkung auf die Blutgefäße – Stressreduktion – Entzündungshemmend – Gewichtreduktion Öl – Liquids – Kapseln – Paste – Blüten – Kristalle
4. Epilepsie und Parkinson Zellschützende Wirkung – Beugt dem Überreizen der Nerven vor – kann Zittern und Anfälle reduzieren hochdosiertes Öl – Paste – Blüten – Kristalle
5. Psychologische Anwendung
a) Schlafsörungen Reduktion von Stress – Reduktion von Anspannung – Reduktion innerer Unruhe Öl – Liquids – Kapseln – Blüten
b) Angsterkrankungen antipsychotisch – Verkürzung der Phasen – Reduktion von Stress – Reduktion von Angstzuständen und Panikattacken Öl – Liquids – Blüten – Kristalle
c) Depressionen Reduktion von Stress – Positive Auswirkung auf die Dopaminausschüttung – Reduktion von Schlafschwierigkeiten – bessere Erholung und Genese Öl – Liquids – Kapseln – Blüten – Kristalle – Paste
d) Posttraumatische Belastungsstörung Wirkspektren siehe Depressionen, Angststörungen, Schlafstörungen – Schmerzreduktion Öl – Liquids – Blüten – Kristalle – Paste

Dieser Überblick schafft einen ersten Eindruck, was Cannabidiol leisten und bewirken kann. Dabei ist es immer noch im Fokus zahlreicher Forschungen und Studien die sich mit den Wirkungen bei Krebs, Neurodermitis und weiteren chronischen Erkrankungen helfen kann.

Längst bekannt ist allerdings, dass Cannabidiol vor allem in der Schmerztherapie eine wahre Unterstützung ist. So kann es den Bedarf an Morphin um bis zu 50 % reduzieren. Ein nicht zu verachtender Aspekt, der wohl auch weiterhin studiert werden wird.

Vor- und Nachteile der verschiedenen Anwendungsformen von Cannabidiol

Cannaobidiol-Öl

Vorteile:

  • einfache Anwendung
  • Dosierung über Pipette tropfengenau möglich
  • Prozentlösungen von gering bis hoch
  • schnelle biologische Verfügbarkeit nach 10 bis 20 min. nach Einnahme

Nachteile:

  • Geschmack
  • Preis

Liquids

Vorteile:

  • einfache Anwendung mittels Dosierung über Vaporisierer
  • durch Aromatisierung im Geschmack variabel
  • sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • sehr hohe biologische Verfügbarkeit nach ca. 10 min. nach Einnahme

Nachteile:

  • Vaporisierer nötig

Cannabidiol-Kapseln

Vorteile:

  • geschmacksneutral
  • einfache Dosierung durch Kapselform
  • gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • geringere biologische Verfügbarkeit nach 30 bis 60 min. nach Einnahme
  • nicht bei Übelkeit und Erbrechen geeignet

Kristalle

Vorteile:

  • sehr hohe Konzentration von Cannabidiol mit mehr als 99%
  • sehr geringe Menge nötig
  • mischbar mit Trägern wie Öl, Flüssigkeiten und Speisen

Nachteile:

  • genaues Abmessen der Dosiermenge nötig

Cannabidiol-Paste

Vorteile:

  • hochkonzentriertes Cannabidiol-Produkt
  • einfache Anwendung über Tuben
  • mischbar mit Speisen und Getränken
  • sehr hohe biologische Verfügbarkeit bei direkter Aufnahme über die Mundschleimhaut

Nachteile:

  • sehr intensiver Eigengeschmack

Cremes und Salben

Vorteile:

  • ideal zur äußeren Anwendung
  • punktgenaues Auftragen auf die betroffene Stelle

Nachteil:

  • relativ preisintensiv

So zeigt sich, dass alle Produkte mit Cannabidiol ihre Vor- und Nachteile besitzen. Je nach Anwendungsgebiet stehen verschiedenen Formen besonders gut zur Verfügung und lassen somit eine individuelle Auswahl zu, ohne die Wirkung zu schmälern.

Worauf ist beim Erwerb von Cannabidiol-Produkten zu achten

Wir als Arbeitsgemeinschaft weisen noch einmal darauf hin: Der Erwerb und Konsum von Cannabidiol ist legal und vollkommen ohne Risiko. Dennoch gibt ein paar Dinge, die du beachten solltest, wenn es um die Auswahl eines geeigneten Produktes geht.

Darauf sollte geachtet werden:

  • aus ökologischem Anbau in Bio-Qualität
  • möglichst hergestellt in Ländern mit besonders hohem Standard Hygiene und Reinheit betreffend
  • als Anfänger kein zu hoch prozentiges Produkt wählen