Programm für behinderte Kinder Drucken
Projekte
Mittwoch, den 16. April 2008 um 21:47 Uhr

III. PROGRAMM FÜR BEHINDERTE KINDER

1 . In den Jahren 2002 - 2006 wurden Erholungsaufenthalte organisiert - 271 Kinder:

  • in Albstadt für 35 schwerhörige Kinder
    auf Einladung des Vereins "Leben ohne atomare Bedrohung" Albstadt

  • in Rostock für 4 Familien (Mütter mit Kindern)
    auf Einladung der Initiative von Frau Ursula Timm

  • in Solingen für 2 schwere Fälle (Betreuung der Familien Botschkarjow und Tschernezow)
    auf die Einladung von Herrn Frank Nägele

  • im Sanatorium bei Minsk für 6 Mütter und 6 Kinder aus dem Kreis Bragin Gebiet Gomel
    mit der Unterstützung von Frau Ursula Steuernagel (Lüneburg)

  • in Rottweil für 3 Mütter und 3 behinderte Kinder und 24 behinderte Kinder
    aus dem Kreis Luninez Gebiet Brest und aus Minsk
    auf Einladung von Frau Angela Geßler - Bürgerinitiative "Für eine Welt ohne atomare Bedrohung" e.V. "Die Kinder Tschernobyls"

  • im Arbeitskreis "Kinder von Tschernobyl", Berlin-Dahme für 3 Kinder mit Müttern sowie ständige Betreuung der Familie Nenjuhin

  • in Bad Sassendorf für 11 Kinder mit 11 Müttern

  • in Münster für 11 behinderte Kinder und Erwachsene

  • in der "Evangelischen Kirchengemeinde Bergneustadt" für 3 Kinder mit 3 Müttern

  • in "Evangelischer Johannesstift", Berlin für 31 Kinder mit onkologischen Erkrankungen

  • in Kamenz (Georg Tietzen) für 48 behinderte Kinder aus dem Bezirk Buda-Koscheljowo

  • in Kamenz und Sosa (Georg Tietzen) für 72 Diabetes kranke Kinder

  • in der "Evangelischen Kirchengemeinde Ründeroth", Engelskirchen für 42 Kinder mit 42 Müttern

2. Die Stiftung hat die Nationale Assoziation für Rollstuhlfahrer unterstützt

  • bei der Organisation des Rehabilitationszentrums für Rollstuhlfahrer

  • bei der Organisation und Durchführung der Feste für Kinder aus den Familien der Rollstuhlfahrer

3. Für 14 behinderte Kinder aus der Gesellschaft "Offene Tür" wurde 2002 täglich eine warme Mahlzeit bezahlt.

4. "Wollen wir das Leben zusammen geniessen"
     - ein neues Programm (seit 2000)
Ca. 30 behinderte Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren nehmen zusammen mit Freiwilligen aus dem sozialen Jugendzentrum "Zukunftswerkstatt" an diesem Programm teil. Die Freiwilligen, die im Programm mitwirken, organisieren für die behinderten Kinder ihnen wöchentliche Begegnungen, Theater- und Museumsbesuche und Stadtrundfahrten in der Stadt Minsk. Im Sommer 2002 hat die Stiftung mit der Unterstützung der Bürgerinitiative "Für eine Welt ohne atomare Bedrohung e.V. die Kinder Tschernobyls" unter Leitung von Frau Angela Geßler eine Erholungsreise nach Deutschland (Stadt Rottweil) behinderte Kinder organisiert, wo die Kinder sich nicht nur erholt haben, sondern auch Medikamente bekamen, ärztlich behandelt wurden und die Arbeit der Selbsthilfegruppen kennenlernen konnten.