Betreuung straffällig gewordener Minderjähriger Drucken
Projekte
Mittwoch, den 16. April 2008 um 21:44 Uhr

Betreuung straffällig gewordener Minderjähriger in Strafeinrichtungen

Zu einem neuen Tätigkeitsbereich der Stiftung wurde die Betreuung der straffälligen Minderjährigen in den Strafeinrichtungen, die sich vor allem in den verstrahlten Regionen befinden.

  • Im Jahr 2000 wurde ein Programm der Hilfe für minderjährige straftätige Mädchen aus der Frauenstrafeinrichtung der Stadt Gomel (die einzige Strafeinrichtung für Frauen in Belarus, die sich in der verstrahlten Region befindet) und im Dorf Saretschje, Kreis Retschizy gestartet. Im Rahmen dieses Programms erweist die Stiftung nicht nur den minderjährigen Mädchen der Gruppe Nr. 10 Hilfe (es werden Pakete mit Lebensmitteln, Kleidung und Schuhen, Hygieneartikeln, Vitaminen und Medikamenten verteilt), sondern auch den Mädchen, die in die Strafeinrichtung für Erwachsene versetzt wurden, und - was noch wichtiger ist, den freigelassenen Mädchen und ihren Familien. Es wurden Wettbewerbe der Aufsätze und Plakate zu verschiedenen Themen z.B.: "Die wunderschöne Ferne", "Sag zur Gewalt "Nein", "Mein bester Freund" u.s.w. durchgeführt: alle Wettbewerbsteilnehmerinnen haben Geschenke bekommen und für die besten Aufsätze gab es Geldprämien. Im Rahmen der Erziehungs- und Bildungstätigkeit wurde eine Reihe von Gesprächen zum Thema: Vorbeugung des Frauenhandels durchgeführt. Mit den Mädchen wird intensiv korrespondiert. Das Projekt wird durch Privatspenden finanziert.

  • Für die freigelassenen Mädchen wurde 2001 ein extra Bildungsprogramm zu ihrer sozialen Rehabilitation und psychologischen Korrektion in Angriff genommen. Alle zwei Monate werden in Minsk 3-tägige Seminare unter Beteiligung der Fachleute von der Beratungsstelle "Malinowka" und der freiwilligen Mädchen aus dem Jugendzentrum durchgeführt. Es wird ihnen auch bei der Erledigung der Formalitäten mit den nötigen Papieren, bei der Arbeits- und Wohnungssuche (falls die Mädchen nach der Freilassung keine Unterkunft haben) geholfen. In zwei Jahren wurden 12 solche Seminare durchgeführt. Langfristig werden 15 entlassene Mädchen betreut, und zwar, es werden Briefe geschrieben, die Miete für die Wohnungen wird bezahlt, man besucht sie regelmäßig usw. Finanzielle Unterstützung durch Caritas Betzdorf und Spenden.