25 Jahre Tschernobyl - Benefizkonzert, Fotoausstellung, Zeitzeugen Drucken
Projekte
Freitag, den 11. März 2011 um 18:48 Uhr



ag. Rottweil. Bei ihrem letzten Arbeitstreffen stellte   die „Bürgerinitiative für eine Welt ohne atomare Bedrohung“ ihr dichtes Jahresprogramm zusammen, bei dem in diesem Jahr Tschernobyl und die vernetzte Ost-West-Bürgerbewegung im Mittelpunkt stehen wird. Am 26.April jährt sich die Reaktorkatastrophe mit ihren heute noch unabsehbaren Folgen zum 25. Mal. In Belarus, dem am stärksten betroffenen Land, wächst laut Koffi Annan „Tschernobyl in Raum und Zeit“, eine ganze Generation ist schon davon betroffen. Der Tschernobyljahrestag soll, so die Bürgerinitiative, zu einem Tag der Wahrheit und der Herausforderung werden.

Zusammen mit ihren Partnern in Belarus haben die Rottweiler Bürgerinitiative und die belarussische Stiftung „Den Kindern von Tschernobyl“  ein intensives  Programm vorbereitet. Zum Jahrestag werden  die Jugendlichen und Engagierten der Stiftung von Minsk aus zu einer Friedensfahrt zur WHO- Weltgesundheitsorganisation  nach Genf  aufbrechen und dabei vom 23.-25. April auch bei ihren langjährigen Partnern in Rottweil Station machen. Neben dem Empfang der Stadt im ehrwürdig- schönen Alten Ratssaal werden die 25 Gäste aus Belarus am Ostersonntag in der Predigerkirche mit Berichten und Musik die  Osternacht mitgestalten.
Am Sonntagabend  findet mit dem Mädchenchor Rottweil, dem Männergesangsverein Germania und den mitreisenden belarussischen Musikern  ein gemeinsames Benefizkonzert zugunsten der  Projekte der „Kinder Tschernobyls“ statt.
Für die Unterbringung der belarussischen Gäste an diesen zwei Tagen werden in Rottweil noch nette
Gastfamilien gesucht. Wer sich der Friedensfahrt anschließen möchte kann im Bus mit der Gruppe nach Genf zur WHO reisen. Anmeldungen unter Tel. 0741-46415 .

In den Pfingstferien führt für die Rottweiler Bürgerinitiative die Reise ein erneutes Mal nach Belarus. Jugendliche und andere Interessierte aus Rottweil starten zu einer Informations- und Begegnungsfahrt nach Brest, Luninetz und Minsk, um dort das noch sehr unbekannte Land und die vielfältigen sozialen und ökologischen  Projekte der Stiftung „Den Kindern von Tschernobyl“ vor Ort kennen zu lernen. Neue Interessierte, die sich der Reisegruppe anschließen möchten,  können sich gerne melden unter Tel. 0741-44652.

Das dritte  Projekt zum Tschernobyljahr wird im Juli die Fotoausstellung „25 Jahre Tschernobyl – Menschen, Orte, Solidarität“ sein, die die „Bürgerinitiative für eine Welt ohne atomare Bedrohung“  im Zimmertheater Rottweil zeigen und dazu in Kooperation mit anderen Gruppen ein Begleitprogramm anbieten wird. Direkte Gespräche mit Zeitzeugen aus Belarus sollen ermöglicht werden. Die interaktive Ausstellung mit Fotos und  Texttafeln wird  in mehr als 30  weiteren (Groß-) Städten in Deutschland gezeigt  und  soll auch Schulklassen zugänglich sein. Nähere Informationen zur Ausstellung unter www.ibb-d.de