Startseite Kinderreisen Archiv Reisefreiheit für Tschernobyl-Kinder
11 | 12 | 2017
Hauptmenü
Wichtige Hinweise

20.10.2012


Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.
Kontakt Freiwilligendienste in Deutschland:

Tel.: 0721 354806-130
Fax: 0721 354806-181
E-Mail: fsj-bfd[at]freunde-waldorf.de

Internationale Freiwillige können sich für 12 Monate in einer sozialen Einrichtung in Deutschland engagieren.
Alles über die Rahmenbedingungen, Anforderungen und Leistungen hier.


21.09.2010
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Pfifferlinge aus Osteuropa sind manchmal strahlenbelastet.
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Lesen...


29.03.2009
Der Reaktor lebt und tötet weiter

London (dpa) Auch mehr als 20 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl dezimiert die radioaktive Strahlung die Zahl der Insekten in der Region. Das hat eine Zählung bei Hummeln, Schmetterlingen, Libellen und Grashüpfern gezeigt.


17.02.2009
Lost Paradise
Ein neuer Film von Stefan Heinzel (89 Millimeter)


07.02.2009
IPPNW Presseinfo 06.02.2009
Atomlobby baut seit 20 Jahren Potemkische Dörfer


24.12.2008
Praxis der Visumsvergabe an der Deutschen Botschaft in Minsk, Belarus
Kleine Anfrage der Abgeordneten Marieluise Beck Bündnis 90/Die Grünen (Bremen)
PDF (2,4 MB)


10.04.2008
NRW-Landesversicherungen für das Ehrenamt


16.01.2007
Infos Reisen und Hilfslieferungen
Transit Polen nach Belarus.

Reisefreiheit für Tschernobyl-Kinder PDF Drucken E-Mail
Kinderreisen - Archiv
Mittwoch, den 16. April 2008 um 20:52 Uhr

Deutscher Bundestag
Drucksache 15/
15. Wahlperiode 14. Februar 2005



Antrag
der Abgeordneten Dr. Werner Hoyer, Gudrun Kopp, Harald Leibrecht, …, Dr. Wolfgang Gerhardt und der Fraktion der FDP

Reisefreiheit für Tschernobyl-Kinder einfordern

Der Deutsche Bundestag wolle beschließen:

Der Deutsche Bundestag stellt fest:

Der Präsident der Republik Belarus Aleksandr Lukaschenko hat in einer Rede vor dem weißrussischen Parlament am 17. November 2004 angekündigt, dass die Erholungsreisen ins Ausland von Kindern aus den von der Tschernobyl-Katastrophe betroffenen Regionen eingeschränkt werden sollen. Die derzeit vor allem von Nichtregierungsorganisationen organisierten und durchgeführten Reisen sollen zudem unter strikte Kontrolle der weißrussischen Behörden gestellt werden. Bislang sind zwar noch keine tatsächlichen Reiseverbote bekannt geworden. Aber weißrussische Nichtregierungsorganisationen, die sich für die Auslandsaufenthalte der Tschernobyl-Kinder einsetzen, berichten von zunehmenden Behinderungen ihrer Arbeit durch behördliche Eingriffe und Schikanen. Auch hat schon die Ankündigung von Reisebeschränkungen bei betroffenen Familien in Belarus und auch bei Gastgebern in Deutschland zu großer Verunsicherung geführt. Der Deutsche Bundestag nimmt die Ankündigungen des weißrussischen Präsidenten daher mit großer Sorge zur Kenntnis.

Seit der Katastrophe haben mehr als 160.000 Tschernobyl-Kinder aus Belarus allein Deutschland zu Erholungsaufenthalten besucht. Den Kindern wird durch die Luft- und Ernährungsveränderung dabei die Möglichkeit gegeben, ihr Immunsystem zu stärken und sich von dem besonderen Stress andauernder radioaktiver Verstrahlung zu erholen. Der körperliche und seelische Erholungswert ist ärztlich vielfach belegt.

Zahlreiche Privatinitiativen von deutschen Familien und Gemeinden haben diese Besuche ermöglicht. Die Besuche der Tschernobyl-Kinder haben in der deutschen Bevölkerung zu einem Gefühl der tiefen Verbundenheit zu der weißrussischen Bevölkerung geführt. Die Besuche sind insofern auch ein unverzichtbares Element der Völkerverständigung geworden.

Die Regierung der Republik Belarus und die Bundesregierung haben sich in einem "Memorandum of Understanding" am 3. März 1994 verpflichtet, bei der Linderung der Folgen der Tschernobyl-Katastrophe zusammenzuarbeiten und dabei ausdrücklich auch die "Erholung der Kinder in Deutschland" zu ermöglichen. Die von Präsident Lukaschenko angekündigte Einschränkung der Erholungsreisen läuft dieser Vereinbarung zuwider.

Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf,

sich bei der Regierung und dem Präsidenten der Republik Belarus dafür einzusetzen, dass die Erholungsreisen der Tschernobyl-Kinder im bisher praktizierten Umfang und ohne Einschränkungen durch weißrussische Behörden weiter durchgeführt werden können;

dabei auch darauf zu drängen, dass die mit der Organisation der Auslandsaufenthalte der Kinder befassten weißrussischen Nichtregierungsorganisationen in ihrer Arbeit nicht schikaniert und behindert werden;

gegenüber der weißrussischen Regierung deutlich zu machen, dass diese Erholungsreisen der Tschernobyl-Kinder zu einem unverzichtbaren Element der Völkerverständigung zwischen Weißrussen und Deutschen geworden sind und Ziel und Zweck dieser Reisen ausschließlich die Verbesserung der gesundheitlichen Situation dieser Kinder ist;

der Republik Belarus auch weiterhin im Rahmen der humanitären Hilfe und der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit Gelder und medizinische Versorgungsgüter zur Verfügung zu stellen, die zur Verbesserung der Gesundheitssituation der Kinder im Lande dienen, aber gleichzeitig zu verdeutlichen, dass damit kein Ersatz für den spezifischen Erholungswert von Auslandsreisen geschaffen werden kann;

darauf hinzuweisen, dass eine Einschränkung der Erholungsreisen eine eklatante Verletzung der Vereinbarungen des "Memorandum of Understanding" vom 3. März 1994 darstellen würde und dass sich die Bundesregierung für diesen Fall ihrerseits vorbehält, zu prüfen, in welchen Punkten Deutschland sich nicht mehr an diese Vereinbarungen gebunden fühlen muss.

Berlin, den 14. Februar 2005

Dr. Werner Hoyer
Gudrun Kopp
Harald Leibrecht
Dr. Wolfgang Gerhardt und Fraktion
 
Die BAG bei Facebook


Jetzt Freunde werden!

Seite durchsuchen
Meistgelesen
Nützliche Links
www.prof-schuchardt.de
Die Stimmen der Kinder
von Tschernobyl
Erika Schuchardt/Lev Kopelev
Eine Psychosozial-Studie

tekknorg.wordpress.com
www.life-upgrade.com
Private, nicht-kommerzielle Blog-Webseite über Atomenergie, Tschernobyl und Weißrussland (Früher und Heute). Informationen aus IPPNW Papieren und Übersetzungen aus Tschernobyl Literatur ins Englische. Fotos, Berichte und Kurzfilme.
Private and non-commercial Blog about atomic energy, Chernobyl and Belarus (past and present). Information from IPPNW papers and translations of German Chernobyl related information. Photos, reports and shortclips.
Pressemitteilungen

13.01.2012
Kinderkommission des Deutschen Bundestages begrüßt die Gründung des Deutschen Kinderschmerzzentrum
Lesen...