Deutsche Tschernobyl-Initiativen nehmen Stellung zu den Ereignissen in Belarus Drucken
Stellungnahmen & Dokumentationen
Samstag, den 08. Januar 2011 um 11:28 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freundinnen und Freunde der "Kinder von Tschernobyl",


wie sehr wünsche ich Ihnen allen ein gutes, gesundes, ja glückliches Neues Jahr. Und weiß doch, wie brutal das alte Jahr gegangen ist und das neue angefangen hat. Sie haben wohl alle die Gewalt-exesse nach den Präsidentschaftswahlen in Minsk gesehen, wie die Straßenschlacht von den Sondereinheiten schon vorbereitet war und die bestellten Provokateure das Signal zum
Zuschlagen gaben. So wird in Belarus die Demokratie zerschlagen und damit - das betrifft die Tschernobylinitiativen - die Hoffnung auf etwas mehr Transparenz in Sachen "Tschernobyl". Wieder einmal zeigt das Regime seine grausame Fratze. Was wird aus unseren Freundinnen und Freunden? Was geschieht mit den jungen Leuten, die die Gefängnisse füllen? Was wird aus Belarus? Werden die Kinder, die Kindern von Tschernobyl" noch einmal Opfer der Gewalt werden?  Charter'97 berichtet ständig über das Geschehen. Unter:  http://charter97.org/en/news/ finden Sie wichtigsten Informationen zu den Vorgängen und den weltweiten Reaktionen, darunter auch die unseres Außenministers. Inzwischen habe ich im Namen der Bundesarbeitsgemeinschaft einen Brief an ihn verfasst. Dieser ist im Anhang angefügt und kann Ihnen vielleicht als Vorlage dienen. Werden Sie doch bitte alle initiativ mit ähnlichen Schreiben an das Auswärtige Amt,  am besten mit eigenen Formulierungen. und schreiben sie an die Gefangenen in Minsk, Anhang.
Die polnische Botschaft können Sie wissen lassen, dass deutsche Initiativen sich mit der Aufhebung der Visumspflicht solidarisch erklären (Adresse unten).
Bedenken Sie schon jetzt, was diese Vorgänge für den 25. Jahrestag von
Tschernobyl bedeuten.
Setzen Sie sich mit örtlichen Medien in Verbindung, informieren Sie
Ihre Mandatsträger und befragen Sie sie.

Mit vielen Grüßen
Burkhard Homeyer 

BOTSCHAFT DER REPUBLIK POLEN
in der Bundesrepublik Deutschland
Lassenstr. 19-21, 14193 Berlin-Grunewald
Tel.: (+49 30) 223130
Fax: (+49 30) 22313155
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Weiterführende Links (PDF):