Startseite Informationen Rundbriefe & Jahresberichte Rundbrief Jan 2001 - Die Kinder von Tschernobyl werden erwachsen
12 | 12 | 2017
Hauptmenü
Wichtige Hinweise

20.10.2012


Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.
Kontakt Freiwilligendienste in Deutschland:

Tel.: 0721 354806-130
Fax: 0721 354806-181
E-Mail: fsj-bfd[at]freunde-waldorf.de

Internationale Freiwillige können sich für 12 Monate in einer sozialen Einrichtung in Deutschland engagieren.
Alles über die Rahmenbedingungen, Anforderungen und Leistungen hier.


21.09.2010
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Pfifferlinge aus Osteuropa sind manchmal strahlenbelastet.
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Lesen...


29.03.2009
Der Reaktor lebt und tötet weiter

London (dpa) Auch mehr als 20 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl dezimiert die radioaktive Strahlung die Zahl der Insekten in der Region. Das hat eine Zählung bei Hummeln, Schmetterlingen, Libellen und Grashüpfern gezeigt.


17.02.2009
Lost Paradise
Ein neuer Film von Stefan Heinzel (89 Millimeter)


07.02.2009
IPPNW Presseinfo 06.02.2009
Atomlobby baut seit 20 Jahren Potemkische Dörfer


24.12.2008
Praxis der Visumsvergabe an der Deutschen Botschaft in Minsk, Belarus
Kleine Anfrage der Abgeordneten Marieluise Beck Bündnis 90/Die Grünen (Bremen)
PDF (2,4 MB)


10.04.2008
NRW-Landesversicherungen für das Ehrenamt


16.01.2007
Infos Reisen und Hilfslieferungen
Transit Polen nach Belarus.

Rundbrief Jan 2001 - Die Kinder von Tschernobyl werden erwachsen PDF Drucken E-Mail
Rundbriefe & Jahresberichte
Montag, den 01. Januar 2001 um 00:00 Uhr

Die Kinder von Tschernobyl werden erwachsen

Vor acht Jahren kamen die ersten ausgewählten Tschernobyl-Kinder in unsere Familien. Sie kamen aus den "Zonen" den hochverstrahlten Dörfern Weißrusslands, die nach Auffassung der Wissenschaftler längst hätten evakuiert werden müssen.

"Ausgewählte"!
weil ihr Körper vom ersten Atemzug an einen verbissenen Kampf gegen den unsicht- baren und doch allgegenwärtigen Feind Tschernobyl kämpfen mussten. "Ausgewählte"! weil sie von den tagtäglichen lautlosen Angriffen auf ihre Gesundheit geschwächt waren und dringend Erholung an Leib und Seele brauchten.
"Ausgewählt"! - nach beklemmenden Auswahlkriterien, die in uns tiefes Mitleid weckten, ja, aber Hoffnung?, kaum! Und dennoch! Heute, nach acht Jahren haben fast alle Kinder überlebt, sind zu lebensfrohen Jugendlichen mit Wünschen und Erwartungen, Hoffnungen und Forderungen an das Leben herangewachsen.

Wiederum "Ausgewählte", diesmal, um die Zukunft in ihrer von Diktatur und Armut gedemütigten sowie von Tschernobyl gezeichneten Heimat zu bewältigen. Sind sie gerüstet für eine so schwere Aufgabe, müssen wir uns fragen. Ja wir, die Gastfamilien, die Initiativen - denn auch wir tragen Verantwortung für diese Heranwach- senden, die wir Jahr für Jahr zu uns holten in der guten und richtigen Absicht zu helfen. Jedes Wissen schafft Verantwortung! Je häufiger die Kinder über die Hoffnungsbrücke  zu uns kamen, je mehr Informationen wir über diese kleinen Botschafter von ihrer Heimat erhielten, über das persönliche wie gesellschaftliche und politische Leben, um so stabiler und tragfähiger wurde die Brücke der Hoffnung auf der einen und die der Mitverantwortung und Solidarität auf der anderen Seite.

Heranwachsende, die ein Alltagsleben unter staatlicher Bevormundung, Einschüchterung und Willkür führen müssen, beginnen am sichtbaren Ver- gleich nachzudenken, ob auch Selbstbestimmung und Demokratie eine Chance verdienen.
Heranwachsende, die sich in einem Lebensraum drückender Armut unter dem lähmenden Diktat von Planwirtschaft bewegen, beginnen am sicht- baren Vergleich nachzudenken, ob Eigeninitiative und marktwirtschaftliches Denken auch eine Chance verdienen. Heranwachsende, denen nationale Abschottung verordnet werden soll mit der Errichtung außernationaler Feindbilder, beginnen im sichtbaren Vergleich nachzudenken, ob nicht internationale Begegnungen und Solidarität eine Chance verdienen, um die Entwicklung einer Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit innerhalb der Jugend dieser Welt nachhaltig zu fördern.

Die Jugendlichen von Tschetschersk haben nachgedacht. Sie wollen nicht nachahmen, sondern selbstbewusst neugestallten. Sie wollen eigenverantwortlich und gruppenverantwortlich tätig werden. Sie wollen Phantasie und Verstand einsetzen. Sie wollen friedlich
sein und sozial engagiert tätig werden.

Sie betrachten das Jugendzentrum als ihre Zukunftswerkstatt, in der wie in jeder Werkstatt gedanklich und praktisch gearbeitet wird, in der Versuche und Pläne gemacht und in der Fertigkeiten entwickelt werden, in der aus Modellversuchen gültige Endprodukte gefertigt werden, die in der Zukunft einen bestimmten Zweck erfüllen sollen.

Eine Werkstatt ist ein Ort, in dem aus Lehrlingen Gesellen und aus Gesellen Meister heranreifen - durch Begabung, durch Fleiß und durch Erfahrung.

Wir wünschen dem Jugendzentrum Tschetschersk, dass es ein "Meisterbetrieb" werden und viele junge Menschen aus der Region anziehen möge!

Das Jugendzentrum Tschetschersk wurde und wird von der Tschernobylhilfegruppe des Caritasverbandes materiell wie finanziell beim Aufbau sowie der Ausgestaltung und der  zukünftigen Projektarbeit unterstützt. Die derzeitige Leiterin des Jugendzentrums Tschetschersk ist  Anzhela Doroschko, Sozialpädagogin. Es ist geplant, im Juni 2001 eine erste Gruppe von Jugendlichen des Jugendzentrums mit ihrer Leiterin nach Betzdorf einzuladen.

Interessierte (Jugendgruppen, Schulen usw.) sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen.
Nähere Auskunft: Dr. B. Haubrich 02741-6765

Jugendzentrum Tschetschersk
Dr. Barbara Haubrich, Kirchen
 
Die BAG bei Facebook


Jetzt Freunde werden!

Seite durchsuchen
Meistgelesen
Nützliche Links
www.prof-schuchardt.de
Die Stimmen der Kinder
von Tschernobyl
Erika Schuchardt/Lev Kopelev
Eine Psychosozial-Studie

tekknorg.wordpress.com
www.life-upgrade.com
Private, nicht-kommerzielle Blog-Webseite über Atomenergie, Tschernobyl und Weißrussland (Früher und Heute). Informationen aus IPPNW Papieren und Übersetzungen aus Tschernobyl Literatur ins Englische. Fotos, Berichte und Kurzfilme.
Private and non-commercial Blog about atomic energy, Chernobyl and Belarus (past and present). Information from IPPNW papers and translations of German Chernobyl related information. Photos, reports and shortclips.
Pressemitteilungen

13.01.2012
Kinderkommission des Deutschen Bundestages begrüßt die Gründung des Deutschen Kinderschmerzzentrum
Lesen...