Startseite Informationen Rundbriefe & Jahresberichte Rundbrief Jan 1997 - Im Zeichen der "Blume"
12 | 12 | 2017
Hauptmenü
Wichtige Hinweise

20.10.2012


Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.
Kontakt Freiwilligendienste in Deutschland:

Tel.: 0721 354806-130
Fax: 0721 354806-181
E-Mail: fsj-bfd[at]freunde-waldorf.de

Internationale Freiwillige können sich für 12 Monate in einer sozialen Einrichtung in Deutschland engagieren.
Alles über die Rahmenbedingungen, Anforderungen und Leistungen hier.


21.09.2010
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Pfifferlinge aus Osteuropa sind manchmal strahlenbelastet.
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Lesen...


29.03.2009
Der Reaktor lebt und tötet weiter

London (dpa) Auch mehr als 20 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl dezimiert die radioaktive Strahlung die Zahl der Insekten in der Region. Das hat eine Zählung bei Hummeln, Schmetterlingen, Libellen und Grashüpfern gezeigt.


17.02.2009
Lost Paradise
Ein neuer Film von Stefan Heinzel (89 Millimeter)


07.02.2009
IPPNW Presseinfo 06.02.2009
Atomlobby baut seit 20 Jahren Potemkische Dörfer


24.12.2008
Praxis der Visumsvergabe an der Deutschen Botschaft in Minsk, Belarus
Kleine Anfrage der Abgeordneten Marieluise Beck Bündnis 90/Die Grünen (Bremen)
PDF (2,4 MB)


10.04.2008
NRW-Landesversicherungen für das Ehrenamt


16.01.2007
Infos Reisen und Hilfslieferungen
Transit Polen nach Belarus.

Rundbrief Jan 1997 - Im Zeichen der "Blume" PDF Drucken E-Mail
Rundbriefe & Jahresberichte
Mittwoch, den 01. Januar 1997 um 00:00 Uhr

Im Zeichen der "Blume"

Liebe Freunde und Freundinnen der Kinder von Tschernobyl

Wenn ich Ihnen den ersten Rundbrief des neuen Jahres schreibe, so hat dies einen außerordentlichen ernsten Hintergrund. Sie alle sind über die schwierige Situation in Belarus informiert. Die ökonomische Lage sieht katastrophal aus, z.Z. erleben wir einen wöchentlichen Werteverlust von 30%. Die politische Landschaft hat sich radikal verändert. Zur Analyse habe ich Ihnen den Aufsatz von Astrid Sahm mitgesandt.

Die Stiftung kämpft für die Kinder um ihr Überleben.

Zuerst will ich Ihnen von der Situation der Stiftung schreiben. Es wird bei anderen Organisationen nicht anders sein. Am 19.Oktober letzten Jahres hat die Vollversammlung aller Initiativen die mit der Stiftung zusammenarbeiten, beschlossen, Irina Gruschewaja zur neuen Vorsitzenden der Stiftung zu wählen. Damit sollte Gennadij für die anstehende Parlamentskandidatur entlastet werden und die Stiftung von politischen Verflechtungen frei sein. Gennadij wurde mit ca. 60% ins Parlament gewählt, als Parlamentarier jedoch trotz der Petition von 70.000 Unterschriften nicht anerkannt. Gennadij ist deshalb zur Stiftung zurückgekehrt und wird die Leitung erneut übernehmen. Die Schwierigkeiten nehmen zu. Die staatlichen Strukturen setzen die Politik der totalen Unterordnung aller gesellschaftlicher Einrichtungen unter die einheitliche Macht des Präsidialregimes durch. Sie führen neue Forderungen an, die in der Tat die Einstellung der Tätigkeit der vom Staat unabhängigen Organisationen bedeuten können.

Dazu gehören:

  • eine Neuordnung der Arbeit mit humanitären Hilfslieferungen, die für eine selbstständige, nichtbürokratische, nichtstaatliche Organisation unerfüllbar ist (Siehe S.7).
  • die Aufkündigung von unentgeltlicher Überlassung von Räumlichkeiten für gemeinnützige Aktionen ( so musste schon das Projekt des " Konsultations- und Rehabilitationszentrum für Kinder" in Zusammenarbeit mit der Klinik Nr.6 in Minsk eingestellt werden).
  • eine 20-fache Erhöhung der Raummiete - für das Büro der Stiftung, Lagerraum, Platz für Busse.
  • in allernächster Zeit ist auch ein Beschluss des Staats möglich, der die gemeinnützigen Organisationen einem staatlichen Ministerium unterordnen wird
  • negativ wirkte sich bereits die staatliche Diktatur auf die regionalen Abteilungen der Stiftung aus.

Deshalb ist es für die Stiftung unabdingbar geworden, sich auf das Überleben zu konzentrieren.

Neueste Information:

Die Stiftung hat heute (23.01.97) einen Brief aus dem Bildungsministerium erhalten. Es wird angedroht, ihr zu verbieten, Kinder ins Ausland zur Erholung zu schicken. Der Brief ist vom Stellvertretenden Minister G.D.Dyljan unterschrieben. Niemand soll das Land ohne staatliches Einverständnis und offizieller Erlaubnis verlassen können.

Bekunden Sie ihre Solidarität und erheben Sie Protest gegen die Willkür der Staatsbehörden!

Burkhard Homeyer

 
Die BAG bei Facebook


Jetzt Freunde werden!

Seite durchsuchen
Meistgelesen
Nützliche Links
www.prof-schuchardt.de
Die Stimmen der Kinder
von Tschernobyl
Erika Schuchardt/Lev Kopelev
Eine Psychosozial-Studie

tekknorg.wordpress.com
www.life-upgrade.com
Private, nicht-kommerzielle Blog-Webseite über Atomenergie, Tschernobyl und Weißrussland (Früher und Heute). Informationen aus IPPNW Papieren und Übersetzungen aus Tschernobyl Literatur ins Englische. Fotos, Berichte und Kurzfilme.
Private and non-commercial Blog about atomic energy, Chernobyl and Belarus (past and present). Information from IPPNW papers and translations of German Chernobyl related information. Photos, reports and shortclips.
Pressemitteilungen

13.01.2012
Kinderkommission des Deutschen Bundestages begrüßt die Gründung des Deutschen Kinderschmerzzentrum
Lesen...