Der Reaktor lebt und tötet weiter Drucken
Berichte & Reportagen
Sonntag, den 29. März 2009 um 11:45 Uhr

GMX

Insekten am Reaktor von Tschernobyl dezimiert

London (dpa) - Auch mehr als 20 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl dezimiert die radioaktive Strahlung die Zahl der Insekten in der Region. Das hat eine Volkszählung bei Hummeln, Schmetterlingen, Libellen und Grashüpfern gezeigt.

Mehr zum Thema

Schlagworte

Unglücksreaktor Tschernobyl

Beim radioaktiven Super-GAU hat eine schwere Explosion den Reaktorblock II des Atomkraftwerks Tschernobyl zerstört (Archivbild von 1986).
© dpa

Vergrößern

Anders Pape Møller von der Universität Paris-Sud und Timothy Mousseau von der Universität von South Carolina (USA) zählten zudem die Spinnennetze in der Gegend um den Reaktor. Mit zunehmender Strahlung sinke die Zahl aller dieser wirbellosen Tiere, berichten die Forscher in den "Biology Letters" (online vorab) der britischen Royal Society.

Flash-Animation

Kernkraftwerk Biblis

Atomkraftwerke in Europa

Hintergründe zur Nutzung der Kernenergie in Europa.

Møller hatte in den Wäldern von Tschernobyl von 2006 bis 2008 jeweils im Mai und Juni an 731 Punkten Insekten und Spinnennetze gezählt sowie die Strahlenbelastung gemessen. Die sei mit Abstand die umfangreichste Datensammlung über die Häufigkeit von Tieren um Tschernobyl. Die Analyse ergab, dass die Zahl der untersuchten Tiere im Mittel mit steigender Strahlenbelastung abnahm, auch wenn andere Einflüsse wie etwa Bodenart, Lebensraum und Bewuchs berücksichtigt wurden. Eine frühere Studie derselben Autoren hatte bereits ähnliche Ergebnisse für die Häufigkeit und Vielfalt von Vögeln in Tschernobyl ergeben.

Anzeige

In Tschernobyl in der heutigen Ukraine hatte sich am 26. April 1986 das bislang schwerste Reaktorunglück ereignet, bei dem der Reaktorkern sowie das Gebäude von Block 4 des Atomkraftwerks zerstört wurden. Die Strahlung verbreitete sich in ganz Europa.